weitere Sportarten Laufen Fußball Langlauf  Triathlon

Triathlon

Triathlon - für mich eine der faszinierenden Sportarten.
Der Triathlon ist eine Ausdauersportart, bestehend aus einem Mehrkampf der Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen, die nacheinander und in genau dieser Reihenfolge mit ununterbrochener Zeitnahme zu absolvieren sind.

Seit dem 1. Mariahofer Triathlon im Jahr 1985 hat mich die Triathlon-Faszination voll erwischt. Nach vielen kürzeren Bewerben überredete mich der Judenburger Fritz Gosar 1989 beim 1. Styrian Ironman mit zu machen. Für mich zu diesem Zeitpunkt unfassbare 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,2 km Laufen sollte ich hintereinander absolvieren. Zum Überlegen hatte ich nicht viel Zeit, da die Anfrage im März 1989 von Fritz kam und der Bewerb am 17. Juni 1989 in Fohnsdorf starten sollte. Nach der Zusage hieß es trainieren. trainieren ..... Da ich vorher noch nie einen Marathon gelaufen bin, meldete ich mich für den Wien-Marathon an. Meinen ersten Marathon beendete ich in 3 Stunden 45 Minuten. Nach dem Kauf eines Neoprenanzuges begann ich mit dem Schwimmtraining im eiskalten Neumarkter Schwimmbad.
Meinen ersten Ironman konnte ich in 12:31,41 Stunden finishen und wurde in der Gesamtwertung 3.

Nach vielen guten Plazierungen in Kärnten, Tirol, Salzburg, Niederösterreich und Steiermark gewann ich im Jahr 1995 den 3. Styrian Ironman.

Auf meine persönliche Ironmanbestzeit von 9:45,30 Stunden bin ich sehr stolz.

Als sehr mittelmässiger Schwimmer musste ich immer grosse Zeitrückstände beim Radfahren und Laufen aufholen. Bei diesen zwei Disziplinen zählte ich aber regelmässig zu den Schnellsten. Schade, dass wir zu meiner Triathonzeit noch echte Pioniere dieser Sportart waren. Richtiges organisiertes Training und regelmässige ärztliche Betreuung waren für uns am Land ein Fremdwort.

Ich startete auch drei Mal (1990, 1993, 1995) in Huntsville/Alabama in der USA bei der Double Ironman WM. (7,6 km Schwimmen, 360 km Radfahren, 84,4 km Laufen). Leider war es bei diesen Bewerben für mich nicht möglich, eine gute Platzierung zu erreichen. An die grosse Hitze konnte sich mein Körper nicht gewöhnen.

Bei meinen Starts in Österreich haben mich immer wieder Werner Huber und Franz Ofner begleitet. Werner und Franz haben mit Flugzetteln, Plakaten und Gesprächen bei dieser Gelegenheit Werbung für unseren Mariahofer Triathlon gemacht. 11 Triathlonbewerbe am Furtnerteich organisierte der USV Mariahof. 1996, beim letzten Mariahofer Sommertriathlon, waren wir Veranstalter der Österreichischen Meisterschaft.

Mariahof war auch Veranstalter von drei Wintertriathlons. Bei diesen Bewerben, die zur World Series zählten, war die gesamte Weltelite in Mariahof zu Gast. Der Eurosport, ORF und die Deutsche Welle haben die Bewerbe in die große Welt getragen.

Schade, dass es für mich als damaliger USV-Obmann nicht mehr möglich war, diese Bewerbe in Mariahof zu halten. Die Kosten für den letzten Wintertriathlon betrugen ca. ÖS 400.000,--. Die Organisation und Sponsorensuche wurde für mich schon fast zum Fulltimejob. Dies wäre vielleicht noch irgendwie zu händeln gewesen, aber die Zusammenarbeit mit den damaligen neuen Tourismusverantwortlichen im NP Grebenzen war für mich nicht möglich.

Als Triathonfan freut es mich ganz besonders, dass in meiner Nachbarschaft eine der besten österreichischen Triathletin wohnt und trainiert. Simone Helfenschneider-Ofner mischt in den letzten Jahren bei den Profis die Szene so richtig auf. Besonders bemerkenswert ist ihre Leistung auch deshalb, da sie als selbstständige Versicherungsunternehmerin einen zeitraubenden und anstrengenden Beruf hat. Mit Johannes Forstner wächst ein weiteres grosses Talent in Mariahof heran.

 

 
Gerald Horn